Wie Zahnaufhellung wirklich funktioniert

Weiße Zähne sind im Trend.

Man sieht sie auf Promi-Fotos, im Fernsehen und immer öfter bei strahlend lächelnden Mitmenschen. Wie machen die das? Geht das auch bei meinen Zähnen? Hier finden Sie die Antworten.
Beim Blick in den Spiegel geht der Frust schon los. Zähne gründlich geputzt, ausgespült, das Spiegelbild angelächelt und schnell wieder aufgehört. Die Zähne sind zu dunkel. Jetzt hilft nur noch eine Zahnaufhellung!
Wie kommt es zu dunklen Zähnen? Oft sind sie angeboren. Meistens sind es die kleinen Süchte, die sie dunkel machen: Tee, Kaffee, Nikotin, Cola, Rotwein. Manchmal sind es auch Medikamente, die zu Verfärbungen führen.
Funktioniert die Zahnaufhellung bei jedem? Im Prinzip ja. Bei angeboren dunklen Zähnen dauert es etwas länger. Wenn Cola & Co die Zähne dunkel gemacht haben, geht es schneller. Aber Achtung! Nur die eigenen Zähne lassen sich aufhellen. Füllungen, Kronen und Brücken leider nicht. Am besten geht es also, wenn man gesunde Zähne hat.

Helfen Mittel aus dem Drogeriemarkt oder dem Internet? Ja, wenn Sie keine zu hohen Ansprüche haben. Ein bisschen heller werden die Zähne damit. Allerdings: Es kann auch Probleme dabei geben. Wenn Zähne undichte Füllungen oder feine Risse haben, können die gekauften Aufhellungsmittel zu Schäden führen: Schmerzen, Überempfindlichkeit und gereizte Zahnnerven.
Und was ist mit dem alten Hausmittel Backpulver? Funktioniert auch. Aber man muss schon sehr genau hinschauen, um den Unterschied zu sehen. Wenn Zähne Beläge und Zahnstein haben, wirkt kein Aufhellungsmittel richtig. Es kommt gar nicht bis auf den Zahn. Deshalb grundsätzlich empfehlenswert: Die Zähne beim Zahnarzt kontrollieren und reinigen lassen, bevor man selber aufhellt.

Was macht die Zähne wirklich strahlend weiß?

Die Aufhellung durch den Profi! Wenn es der Zahnarzt macht, werden die Zähne deutlich heller. Und sie bleiben länger weiß. Außerdem ist man in guten Händen: In der Praxis werden die Zähne vorher kontrolliert und gereinigt. Dann werden sie mit wirklich wirksamen Mitteln professionell aufgehellt. Und man sieht den Unterschied!

Welche Methoden gibt es? Im Prinzip zwei: Das sog. Home-Bleaching (Bleichen) zu Hause, für die der Zahnarzt die notwendigen Dinge bereitstellt. Es dauert zwei bis drei Wochen. Oder das sog. Power-Bleaching in der Praxis. Das wird mit professionellen Aufhellungsmitteln und Geräten gemacht und dauert etwa ein bs zwei Stunden.

Wie lange bleiben die Zähne weiß? Zwei bis fünf Jahre, wenn es der Zahnarzt macht. Wie schnell die Zähne wieder dunkler werden, hängt unter anderem davon ab, ob jemand raucht oder viel Tee, Kaffee oder Cola trinkt.
Welche Risiken gibt es? Wenn es der Zahnarzt macht, kaum welche. Die Zähne können vorübergehend etwas empfindlich sein. Aber das bekommt man schnell in den Griff.

zurück zur Artikel-Übersicht